Allgemein,  Kolumne

3 Buchcharaktere, die mir das Herz gebrochen haben

Loading Likes...

Wir kennen sie alle: diese Figuren, die wir abgöttisch lieben und dann mit einem mal nimmt die Geschichte eine fürchterliche Wendung und BOOM!… es fällt alles in sich zusammen und was bleibt ist ein riesiger Haufen Scherben; die zersplitterten Überbleibsel eines gebrochenen Leserherzens. Und nun schauen wir mal, welche von unseren geliebten Helden mir den größten Herzschmerz bereitet haben.


colleen hoover nur noch ein einziges mal.JPG

Ryle aus Colleen Hoovers “Nur noch ein einziges Mal”

Ich lasse die Bombe einfach direkt zu beginn hochgehen, denn jetzt mal ohne Witz: wer auch immer dieses Buch gelesen hat, war absolut verzaubert von dem süßen, perfekten Ryle. Er und Lily, Lily und er– ich hatte Herzchenaugen des Todes! Und dann passiert sowas, also das, was wir alle nicht erwartet haben und ich saß nur da und nuschelte einfach nur “Dat hat die Hoover jetzt nich ernsthaft jemacht?!” vor mich hin und ich glaube, ich wurde mit jedem mal ein bisschen lauter. Vielleicht habe ich auch nicht genuschelt, sondern gebrüllt, aber das ist nur ein unbestätigtes Gerücht. Aber jetzt mal ernsthaft? Wem hat diese Wendung bitte nicht das Herz zerfetzt und zu Brei verarbeitet? I’m still heartbroken…


sarah ricchizzi einmal im jahr für immer selfpublisher.JPG

Der Clown aus Sarah Ricchizzis “Einmal im Jahr für immer”

Oh. Mein. Gott. Ich habe gerade eben einfach nur meine Rezension zu diesem Buch geöffnet und sofort schießen mir die Tränen in die Augen. Nach all diesen Wochen, die vergangen sind, macht mich dieses Buch immer noch so so so fertig und eigentlich weiß ich gar nicht richtig, ob mir nun Math, Amelie oder der Clown das Herzchen gebrochen haben, weil es eigentlich das große Ganze, die Symphonie dieser Komponenten ist, die dieses Buch so bemerkenswert macht, aber… als dieser Clown für einen Tag verschwinden will und man dann mehr über ihn erfährt… Falls sich jemand fragen sollte, dieses Häufchen Scherben zu Sarahs Füßen ist mein Herz.


jojo moyes ein ganzes halbes jahr buch.JPG

Will aus Jojo Moyes “Ein ganzes halbes Jahr”

Ich könnte schon wieder Rotz und Wasser heulen, wenn ich nur an ihn denke. Bis zur allerallerallerletzten Sekunde hing ich zwischen den Seiten und habe gehofft und gebetet und gezittert und ich habe beim Lesen in meinem ganzen Leben noch nie so gelitten. Ich war wirklich entsetzt und sprachlos und erschüttert und todestraurig. Wie konnte er nur? Und wie konnte SIE das ihren Lesern antun? Und kennt ihr dieses Gefühl, wenn ein Buch verfilmt wird und man, obwohl man die Geschichte kennt, hofft, dass sie im Film anders endet? Ich wollte das einfach so absolut gar nicht, dass dieses Ende real wird, dass ich irgendwie die wahnwitzige Vorstellung hatte, dass Emilia und Sam einfach dem Filmteam den Mittelfinger zeigen und mir das Happy End verschaffen, das ich mir so gewünscht habe. Falls ihr es noch nicht geahnt habt: haben sie nicht. Danke nochmal dafür!


Es gibt ja wirklich nichts Schöneres, als Bücher, die bis ganz tief in uns vordringen und dort nachklingen, doch manche Bücher lassen einen danach auch einfach nicht mehr los. Einige verzaubern uns, einige bringen uns zum Lächeln und nun kennt ihr die drei Bücher, die mich in einem Meer aus Tränen zurückgelassen haben.

Welche Buchcharaktere haben euch völlig zerstört und euer Herz in tausend Einzelteile zerschlagen?

Signatur_05

3 Comments

  • Nicci Trallafitti

    Liebe Rika,
    ich kann dir bei allen Büchern nur zustimmen.
    Und immer, wenn jemand It ends with us aus meinem Freundeskreis liest schreiben sie sowas wie “oh, Ryle ist sooo toll” und ich denke mir nur… armes, armes Mädchen… Du weißt nichts. 😀
    Der Clown. <3 Hach. Diese Geschichte ey. Ich denke so oft daran zurück und werde sie irgendwann nochmal lesen. Sarah ist einfach unglaublich talentiert.
    Und Ein ganzes halbes Jahr hat mich auch so berührt. Obwohl ich das Buch kannte habe ich im Kino weinen müssen, was ja wirklich nicht oft bei mir vor kommt.

    Ein wirklich toller Beitrag! <3

    Liebe Grüße,
    Nicci

    • Rika

      Liebe Nicci,
      danke schön! Freut mich sehr, dass er dir gefallen hat!

      Ich könnte ja den Film immer und immer wieder gucken. Das Plakat hängt bei uns auch ganz prominent im Wohnzimmer und ich liebe es einfach so.
      Sarahs Buch empfehle ich, wann auch immer nach Herzschmerzbüchern verlangt wird. Es ist so emotional und ich habe es irgendwie immer noch nicht ganz weggesteckt. Talentiert trifft es zu 100%!
      Hahaha, das kann ich absolut verstehen! Und ich bin dir so dankbar, dass du mir das Buch geschenkt hast. ♥

      Hab eine schöne Woche, Puppe!

      Liebst,
      Rika

  • Susan

    Huhu,

    Ein schöner Beitrag 🙂

    “Einmal im Jahr für immer” kannte ich noch gar nicht, darauf hast du mich jetzt aber sehr neugierig gemacht!

    Bei Will muss ich dir absolut zustimmen, man hofft bis zum Ende, dass er es sich anders überlegt

    Ryle hatte ich leider sehr früh schon durchschaut, da ich diese Art “Traummannn” aus eigener Erfahrung kenne und da vielleicht sehr feinfühlig auf kleine Hinweise reagiere. Dennoch ein tolles Buch, wobei mir das Ende nicht so gut gefallen hat.

    LG Susan

Was ich kurz sagen wollte... (Dein Kommentar geht danach in die Prüfung zur Freischaltung! ♥)