Book Talk

Book Talk | Harry Potter: 20 Jahre Unterschied

Loading Likes...

Ich weiß nicht mehr ganz genau, wann ich Harry Potter und der Stein der Weisen gelesen habe, aber ich weiß, dass es noch nicht allzu lang auf dem Markt war und ich eine der erste aus meinem Freundeskreis war, die es gelesen hat. Auch damals war ich schon eine große Leseratte und der erste Band eines der dicksten Bücher, an das ich mich bis dato herangewagt hatte. Mit acht oder neun Jahren nicht die allerschlechteste Leistung, wie ich damals fand und auch heute noch finde, aber was weiß ich schon? Und nach dem Lesen des Buches hatte ich schon das Gefühl, dass hier etwas Großes auf mich wartet und dass ich die Buchwelt fortan mit anderen Augen sehen würde.

You’re a wizard, Harry!

…und ich wollte auch einer sein! Also viel mehr eine Hexe, aber wie absolut faszinierend wäre es denn bitte gewesen diese Stadt, die mir schon als Kind viel zu klein war, zu verlassen und an ein Internat zu gehen, in dem so ziemlich jeder Bewohner magisch begabt ist? Die Möglichkeiten schienen unendlich! Leider war das dann aber auch die Enttäuschung, als der Hogwarts-Brief an meinem elften Geburtstag ausblieb. Haltet mich nicht für verrückt– natürlich wusste ich, dass es sich “nur” um eine ausgedachte Geschichte in einem Buch handelte, aber diese geheime Gesellschaft voller Magie und Zauberei, die scheinbar neben unserer völlig normalen Welt koexistrieren sollte, wirkte auf mich unfassbar real und auch heute gebe ich mich noch gern Tagträumen darüber hin, dass Gnome in meiner Hecke rascheln, mein Ohrring nicht verloren gegangen, sondern von einem Niffler geklaut worden ist und dass für meinen Geschmack merkwürdig angezogene Menschen Zauberer sind, die von Muggel-Kleidung einfach keine Ahnung haben. Diese Träumereien enden allerdings immer wieder mit einer sehr betrüblichen Schlussfolgerung, die unmöglich wahr sein kann: es würde bedeuten, ich wäre ein Muggel!

“RAVENCLAW!”

Genau das würde der Sprechende Hut lauthals verkünden, noch bevor er wirklich auf meinem Kopf sitzen würde! Der Haustest auf Pottermore hat es mir verraten, mein Gefühl somit bestätigt und mein Cardigan lässt daran ebenfalls keinerlei Zweifel. Zwar haben wir Ravenclaws es nicht leicht passenden Merch zu finden, da die Filme unser geliebtes Hauswappen so verschandelt haben, aber wir tragen unsere Farben dennoch mit stolz! Das Highlight meines jahrelangen Potter-Wahns? Ein Foto mit DER Ravenclaw-Schülerin schlechthin (wenn man die Familie Ravenclaw mal außen Acht lässt…): Luna Lovegood-Darstellerin Evanna Lynch! Ich war so aufgeregt und auch wenn ich keine zehn Sekunden neben ihr stand, war dies ein wahrhaft zauberhafter Moment für mich!

Generell werde ich bei dem Anblick von Schauspielern, die an dieser Reihe mitgewirkt haben, unfassbar sentimental und werde innerhalb von Sekunden in meine Kindheit zurückkatapultiert. So klein ihre Rolle manchmal auch gewesen sein mag, sie gehören dazu und haben das, was mich so berührt, auf die große Leinwand gebracht und sind für mich ein Teil dieses großen Potterversums.

20 Jahre Harry Potter

Harry Potter vor ungefähr zwanzig Jahren das erste Mal zu lesen, war einfach magisch. Kein Buch hat jemals wieder das in mir auslösen können, was mir diese Geschichte bedeutet. Ich habe als Kind so vieles nicht begreifen können und doch habe ich mit den Figuren gelitten, gekämpft, gefiebert, gelacht, geweint, geliebt. Ich habe Tode betrauert, ich habe Abenteuer erlebt, ich habe Freundschaften geschlossen und ich habe eine weitere Familie gefunden. Die Gemeinschaft der Potterheads ist groß. Und sie ist stark, denn diese Bücher und die damit verbundene Welt verbindet Menschen an jedem Fleckchen dieser Erde miteinander. Und weißt du, was ich besonders liebe? Das Alter ist völlig egal! Egal, ob du bald deinen achtzigsten oder deinen achten Geburtstag feierst– du gehörst dazu! Dass Harry Potter, die Buchreihe, mit der ich aufgewachsen bin, auch heute noch so viele Kinder begleitet, freut mich so unfassbar doll und zaubert mir jedes mal ein Lächeln auf die Lippen. Dass in unserer schnelllebigen Welt die Kinder von heute die Geschichten von damals zu schätzen wissen, ist einfach phänomenal und lässt mir das Herz aufgehen.

Damals und heute

Ich lese kein Buch zwei mal. Ich kann es einfach nicht und so zogen meine Harry Potter-Bücher zwar immer wieder mit mir um, aber wurden nach dem ersten Lesen nicht wieder aufgeschlagen. Für mich war das Ganze irgendwie abgeschlossen. Ich habe bitterlich geweint, als ich den siebten Band beendet habe und ich habe noch mehr geweint, als ich den achten Film der Reihe gesehen habe. Denn nun hatte ich das Gefühl “Sie sind alle erwachsen. Nun musst auch du erwachsen werden. Deine Kindheit ist vorbei, deine Kindheitshelden haben nun selbst Kinder.” und damit war für mich riesiges Kapitel meines Lebens beendet. Eine Ära ging zu Ende. Auch wenn mich die Geschichte immer noch begleitet, konnte ich einfach nicht mehr zum Buch greifen– bis die Neuauflage heraus gebracht wurde.

Dank den neuen Covern, die der Carlsen Verlag auf den Markt brachte, entflammte die Potter-Liebe von Neuem. Doch nicht die Bücher waren das Objekt meiner Begierde, sondern die Hörbücher. Diese hatte ich bisher noch nie genutzt und das Medium gerade recht neu für mich entdeckt, sodass ich nun endlich meine Chance erhielt nach Hogwarts zurück zu kehren. Und es hat sich sowas von gelohnt! Nach zwanzig Jahren vergisst man so unfassbar viel, dass ich wirklich viele “Oh, da war ja was!”-Momente hatte. Ich bin so froh, dass ich nach all den Jahren alles nochmal erleben durfte und mich nochmal völlig neu auf die Geschichte eingelassen habe. Ich weiß nicht, ob es intensiver war oder was mich heute mehr mitgenommen hat, aber ich glaube, ich konnte das alles dieses mal mehr genießen. Ich wusste was kommt, ich war darauf vorbereitet und doch kostete ich jeden Moment aus, weil es wie ein Wiedersehen mit alten Freunden war. All das, was in den Filmen keine Beachtung findet, entdeckt man plötzlich wieder und wenn Harry dann auf diesem Stuhl in der großen Halle sitzt und darum bettelt nicht nach Slytherin geschickt zu werden, dann fühlt man sich plötzlich überhaupt nicht mehr so erwachsen.

Nach all dieser Zeit? – Immer!

Manchmal werde ich als kindisch bezeichnet, weil ich ein Regal voll mit Sammelfiguren, Deko, Kerzen und sonstigen Sachen von Harry Potter habe. Doch ich kann dadrüber stehen, denn ich liebe die Geschichte und lebe meine Liebe zu den Büchern. Ich bin damit groß geworden; es war ein wichtiger Teil meiner Kindheit und wird es auch immer bleiben. Man sagt doch, dass man die Musik, die man in seiner Teenie-Zeit gehört hat, sein Leben lang hören wird. Warum sollte es da mit den Büchern unserer Jugend anders sein?

Signatur19

19 Comments

  • buchvogel

    Hallo Rika,
    vielen Dank für diese Geschichte! Ich finde es total schön, wie du mit den Büchern groß geworden bist. Ich hab den ersten Band auch gelesen, als es noch kurz vor dem Hype war. Allerdings war ich da schon erwachsen. Ich weiß gar nicht, wieso ich zu einem “Kinderbuch” gegriffen hab, denn eigentlich war das gar nicht mein Genre. Aber es hat mich geflasht, und ich war sofort dabei. So Dinge wie Potterheads und Einordnung in Häuser haben mich allerdings nie interessiert. Aber was hab ich die Bücher weggesuchtet, Band 7 konnte ich auch nicht weglegen und hab es fertiggelesen irgendwann um 3 Uhr in der Nacht. Was für ein Gefühl!
    Seitdem hab ich die Bücher allerdings auch nochmal gelesen, auf Deutsch, dann auf Englisch – und Teile auf Schwedisch. Man entdeckt immer Neues, bei jedem Mal, das stimmt! Meine absolute Lieblingsreihe!!
    LG
    Daniela

    • Rika

      Hallo Daniela,
      vielen Dank für deine lieben Worte!
      Ich finde es so spannend wie unterschiedlich wir alle mit dieser Geschichte umgehen und welche Erfahrungen wir damit gemacht haben. Vielleicht ist es mir nur nie aufgefallen, aber ich habe das bisher bei keiner anderen Buchreihe so erlebt. 🙂
      Ich liebe das einfach!

      Liebst,
      Rika

  • Tintenhain

    Ich finde es cool, dass Harry Potter generationenübergreifend ist. Als ich die ersten Bücher gelesen habe, hatte ich noch keine Kinder. Heute sind meine beiden älteren 13 und 15 und sie lieben die Bücher genauso wie ich. Okay, die älteste eigentlich noch mehr. Es gibt ja jetzt auch so viel mehr Fanartikel. Meine Große könnte das ganze Zimmer damit ausstatten und ich gebe zu, das hätte ich damals wohl auch gemacht. Ich hab ein Wackel-Lesezeichen mit den fliegenden Schlüsseln, das Porträt der fetten Dame habe ich wohl verloren. Viel mehr gab es gar nicht, außer den Kalendern. Aber ich hab auch noch eine Sonderedition Briefmarken. Das ist mein Geheimnis. Eines Tages werde ich sie der Großen schenken. Ich warte noch auf den richtigen Zeitpunkt. 😉

    Liebe Grüße,
    Mona

    • Rika

      Liebe Mona,
      also ich glaube, wenn man mir diese Briefmarken schenken würde, würde ich vor Freude weinen. 😀 Aber du hast völlig recht, heutzutage bekommt man so viel mehr Sammelzeug zu diesem Thema, egal, ob sinnig oder unsinnig. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei!
      Es muss echt toll sein diese Leidenschaft mit seinen Kids teilen zu können und ich glaube, ich würde ihnen einfach alles an Merch kaufen, weil ich es wahrscheinlich auch selbst haben möchte. Mein Gott, gut, dass ich keine Kinder habe. Harry Potter würde mir da in Sachen Erziehung echt das Genick brechen. 😀
      Aber ich wünsche euch dreien weiterhin ganz viel Freude damit! ♥

      Liebst,
      Rika

  • Isabell (@girlbehindbooks)

    Hey 🙂
    Vielen Dank für diesen wundervollen Beitrag. Das ist ja schon mehr als deine Geschichte mit Harry Potter. Das ist ein Liebesbrief, der wunderschön ist. Ich habe die ersten beiden Harry Potter Bücher selber zu meinem 8. oder 9. Geburtstags bekommen und seitdem bin ich ebenfalls ein absoluter Potterhead. Ich würde Harry Potter in meinem Leben gar nicht mehr missen wollen. Ich selber lese die Bücher so gut wie jedes Jahr, vielleicht auch mal nur alle zwei Jahre. Grad erst letztes Jahr, als ich Hörbücher für mich entdeckt habe, habe ich mri alle Harry Potter Bücher angehört.
    Die Harry Potter Bücher werde ich später im Leben auch sicher meinen Kindern vor die Nase legen, sollte ich jemals Kinder haben.

    Liebe Grüße
    Isabell

  • Aurora

    Hallo Rika,
    Harry Potter ist auch ein wichtiger Teil meines Lebens. 😀 Würde auch eine Ravenclaw sein. Ich hatte zuerst die Filme geschaut und dann die Bücher gelesen. Allerdings lese ich gern Bücher zweimal, deswegen habe ich glaube die ersten Bände sehr oft gelesen in meiner Kindheit. ^-^
    Liebe Grüße, Aurora

  • Anetts Bücherwelt

    Hallo Rika,
    was für eine schöne Geschichte und ein guter Beitrag mit so tollen Fotos! Ich habe selbst gern Harry Potter gelesen – bin allerdings etwas später eingestiegen und war älter. Ich dachte immer, das ist nix für mich, dazu bin ich zu alt!
    Wah – wie habe ich mich getäuscht! Jetzt erlebe ich alles nochmal mit meiner Tochter (15), wir haben zusammen nochmal die Bücher gelesen, die Filme gesehen und wir greifen immer wieder dazu.
    Außerdem hat sie auch ein Regal voll Harry Potter Merch 🙂

    Hab noch einen tollen Sonntag
    Anett.
    #litnetzwerk

    • Rika

      Hallo Anett,
      ich finde es so cool, wenn man es mit seiner Familie nochmal erleben kann. Die Bücher habe ich damals zusammen mit meinem Dad gelesen, aber das war fast zeitgleich.
      Habt weiterhin ganz viel Spaß damit! /*

      Liebst,
      Rika

  • angeltearz liest

    Ohja, mir geht es da wie dir. Harry Potter geht einfach immer wieder. Es wird niemals langweilig! Ich habe mir schon so lange vorgenommen, die Bücher alle ein zweites Mal zu lesen, aber bisher bin ich da einfach nicht zu gekommen.

    Ich wünsche dir einen tollen Sonntag!

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    • Rika

      Hallo Steffi,
      es kommen einfach ständig so viele neue, tolle Geschichten auf den Markt und ins Regal, weshalb ich gar nicht zum Rereaden komme. Daher sind für mich Hörbücher eine coole Alternative.
      Ich wünsche dir aber jetzt schon mal viel Spaß, wenn du sie wieder zur Hand nimmst!

      Liebst,
      Rika

  • Jenny

    Hey Rika,

    eine wirklich schöne Liebeserklärung an die Reihe unserer Kindheit. Vieles kann ich sehr gut nachvollziehen, da ich auch gerade 27 bin und eine der ersten war, die diese Reihe gelesen hat. Dementsprechend bin ich genau wie du mit den Charakteren groß geworden und habe jedem neuen Buch und jedem Film entgegengefiebert! Ich habe vor allem die ersten vier Teile aber tatsächlich mehrfach gelesen. Band 1 vor allem so um die 12 mal … weil ich es kaum erwarten konnte, dass es endlich weiterging.

    Ein wirklich toller Booktalk, der mich auch wieder sehr sentimental hat werden lassen 🙂

    Liebste Grüße,
    Jenny (Who is that Nerd?)

    • Rika

      Hallo Jenny,
      ach, es ist so schön sich mit anderen Fans auszutauschen und zusammen in Erinnerungen zu schwelgen. 🙂
      12 mal ist echt viel, also meinen Respekt hast du definitiv! Die Hörbücher werde ich bestimmt auch immer mal wieder hören, aber zum rereaden bin ich nicht geschaffen. 😀

      Ich hoffe, dass dir die nächsten Beiträge der Kategorie auch gefallen werden. 🙂

      Liebst,
      Rika

  • Kat

    Huhu 🙂
    Was für ein wunderbarer Beitrag ♥ Ich kann mich gerade so damit identifizieren! Ich wäre zwar nicht in Ravenclaw, aber ansonsten bringst du meine Gefühle super auf den Punkt. Und du hast mir jetzt richtig Lust auf Harry Potter gemacht 😀
    Liebe Grüße
    Kat

    • Rika

      Hey Kat,
      ich freue mich sehr, dass dir der Artikel gefällt und dass er dich so abgeholt hat! Es ist so schön zu sehen, dass man damit nicht allein ist und so viele diese Liebe teilen! <3

      Liebst,
      Rika

  • Daggi

    Ich war zwar schon wesentlich älter als Du, als HP heraus kam, aber nach dem siebten Buch ging es mir ähnlich. Allerdings hatte ich da selbst schon Kinder. Banausen im Übrigen. Als ich ihnen die HP-Bücher zu Lesen geben wollte, haben sie gesagt, dass sei nicht nötig, sie kennen ja die Filme 😉

    LG
    Daggi

    • Rika

      Ohje, sie verpassen doch so viel, wenn sie es nicht lesen! Vielleicht mal, wenn sie älter sind? Gib dir Hoffnung nicht auf. 🙂

      Liebst,
      Rika

  • Nicci Trallafitti

    Liebe Rika,
    was für ein schöner und berührender Beitrag <3
    Ich glaube kindisch bezeichnen so etwas nur die Menschen, die nicht verstanden haben, dass man niemals aufhören sollte, sein inneres Kind zu wahren, denn erwachsen ist man lange genug. Traurige Seelen.
    Ich kann Bücher auch nicht mehrmals lesen, wahrscheinlich weil mir die Zeit zu schade ist, in der ich auch neue Geschichten entdecken könnte – was nicht abwertend den Büchern gegenüber klingen soll, denn Highlight bleibt Highlight. Aber vielleicht werde ich Harry Potter auch nochmal lesen, wie du schon sagst vergisst man ja doch einige Einzelheiten.

    Liebe Grüße,
    Nicci

Was ich kurz sagen wollte... (Dein Kommentar geht danach in die Prüfung zur Freischaltung! ♥)