rezension

Rezension | Kira Licht: Gold & Schatten– Das erste Buch der Götter

Loading Likes...

Ich bin wirklich ein absolutes Cover-Opfer. Noch bevor ich irgendwelche Werbung zu dem Buch gesehen habe, lag es schon in unserer Bahnhofsbuchhandlung aus und ohne etwas darüber zu wissen, ohne den Klappentext gelesen zu haben, kaufte ich es. Dann erfuhr ich, worum es in der Geschichte geht und war froh, dass mich mein Gefühl nicht getrogen hat. Bei den Göttern, war ich angefixt!


Klappentext:

Teil 1 einer spannenden Dilogie rund um die griechische Götterwelt mitten in Paris.
Paris die Stadt der … Götter!

Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall…

Details:

One Verlag – 544 Seiten – Hardcover – 17,00€ – Erschienen am 28.2.2019 –


Die 16-jährige Livia ist ganz frisch nach Paris gezogen. Bereits auf einer ihrer ersten Entdeckungstouren durch die Stadt begegnet sie dem geheimnisvollen, düsteren Maél, der ihr einfach nicht aus dem Kopf gehen will. Irgendetwas hat der Typ an sich, dem sich Livia nicht erwehren kann. Doch auch Livia ist nicht ganz frei von Geheimnissen, denn das plötzlich Pflanzen mit ihr kommunizieren, kann weder normal sein, noch etwas, dass man jedem erzählen würde ohne für verrückt erklärt zu werden. Kann Maél ihr dennoch helfen herauszufinden, wo dieses unerwartete Talent herkommt? Und sind diese Antworten es wirklich wert sich mit den griechischen Göttern anzulegen?

Vom Cover habe ich bereits geschwärmt, also starten wir direkt mit den inneren Werten des Buches. Hier kann ich als erstes Kiras wundervollen Schreibstil erwähnen. Durch ihre humorvolle, spritzige Art kommt man mit dem Buch gut voran, hat immer wieder ein Lächeln auf den Lippen und kann sich toll in die Charaktere hineinfühlen. Dies wurde auch noch durch die Ich-Perspektive von Livia unterstützt und was mir besonders gut gefiel, ist der Punkt, dass wir hier mal keine Perspektivwechsel haben. Sehr erfrischend, wie ich finde und wirklich positiv. Ich kann sie mittlerweile kaum noch ertragen… Allerdings hätten die Kapitel für meinen Geschmack teils etwas kürzer sein können, aber das nur am Rande erwähnt.

Livia mochte ich wirklich gern. Sie ist so ein Mädchen, das man gern auch zur Freundin hätte, denn sie hat eine fast unverwüstliche gute Laune und strahlt immer etwas Positives aus. Vielleicht ist sie ein klein wenig naiv, dass sie sich so unbefangen auf Maéls Abenteuer einlässt, doch sie besitzt auch genügend Durchsetzungsvermögen, um nicht alles mit sich machen zu lassen. Nur ihre Freundinnen fand ich etwas nervig. Dass sie auf Livias Beichte praktisch nur mit einem Schulterzucken reagieren, fand ich dann etwas an den Haaren herbeigezogen, aber wer will in einem Fantasy-Buch schon auf Realitätsnähe bestehen? Nein, im Ernst, mir kam das etwas Spanisch vor, aber auch das ist nur ein winziger Moment in einer sonst wirklich guten Geschichte.

Auch Maél ist mir im Laufe der Zeit ans Herz gewachsen. Mir gefiel es so gut, wie er in den romantischeren Szenen mit Livia umgegangen ist. Die Beschreibungen fand ich weder kitschig noch zu plump oder ähnliches. Sie waren für mich einfach direkt auf dem Punkt und auch seine innere Zerrissen kam super zum Ausdruck. Was, wieso, warum er so fühlt, erfährst du aber nur, wenn du das Buch selbst liest!

Paris habe ich für diese Story als perfekte Location empfunden. Die Katakomben, die wunderschöne Stadt mit all ihren Geheimnissen war für mich wirklich großartig gewählt und weckte in mir direkt die Reiselust und das Bedürfnis die Stadt endlich kennen zu lernen. Dass Kira auf der LitBlog Con verraten hat, dass es all diese Plätze auch so in Paris zu finden sind, hat nicht gerade dabei geholfen mein Fernweh zu dämpfen!

Gold und Schatten– Das erste Buch der Götter  ist ein unheimlich tolles Buch, das einem wundervolle Lesestunden beschert. Es hat genau die richtige Mischung aus Fantasy, Romantik und Geheimnissen, die ich von einem solchen Titel erwarte. Liebevoll gezeichnete Charaktere und ein großartiges Setting machen diesen Titel zu einem Lesetipp mit Sternchen! Ich freue mich schon so auf den zweiten Band der Dilogie!


Na, ist Gold und Schatten nun auch auf deine Wunschliste gewandert oder hast du es sogar schon gelesen?

2 Comments

  • Sinah

    Rika 🙂
    Ich muss gestehen ich habe die Rezi jetzt nur überflogen, da ich das Buch noch lesen muss und hab nur dein Fazit genauer gelesen. Aber es freut mich, dass es dir so gut gefallen und hat lässt mich hoffen, dass es mir auch so gehen wird 🙂

    Das Katakomben vorkommen hatte ich ja bereits gewusst, gerade darauf bin ich mega gespannt! Würde sie gerne in Paris mal besichtigen.

    Alles Liebe,
    Sinah

  • Jill von Letterheart

    Liebe Rika,

    was für eine tolle Rezension!
    Deine Begeisterung hat mich sofort angesteckt. Den Titel sieht man ja wirklich oft, so ganz sicher war ich mir aber noch nicht, bis jetzt. Danke für den tollen Tipp!

    Liebste Grüße
    Jill

Was ich kurz sagen wollte... (Dein Kommentar geht danach in die Prüfung zur Freischaltung! ♥)