Allgemein,  rezension

[Rezension] Laura Kneidl: Verliere mich. Nicht.

Loading Likes...

Es ist nur ein paar Tage her, dass ich mit Herzchenaugen von Laura Kneidls ersten Band “Berühre mich. Nicht.” geschwärmt habe. Dank Thalia hielt ich den zweiten Teil fast eine Woche vor dem eigentlichen Erscheinungstermin in den Händen und habe ihn binnen vierundzwanzig Stunden durchgelesen. Und ich bin nicht sicher, was ich fühlen soll.

Für alle die, die den ersten Teil noch nicht gelesen haben: Es folgt die Rezension zum zweiten Band, wodurch der Artikel Spoiler zum ersten Teil enthalten wird! Infos zu Band 1 findet ihr hier!


Klappentext:

Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren …

Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. Und zu lieben. Doch dann hat Sage’ dunkle Vergangenheit sie eingeholt – und ihr Glück zerstört. Sage kann Luca nicht vergessen, auch wenn sie es noch so sehr versucht. Jeder Tag, den sie ohne ihn verbringt, fühlt sich an, als würde ein Teil ihrer selbst fehlen. Doch wie soll es für sie beide eine zweite Chance geben, wenn so viel zwischen ihnen steht?

Sage und Luca – DIE große Liebesgeschichte des Winters!

Details:

* Lyx * 466 Seiten * Broschiert * 12,90 € * Erscheint am 26.01.2018 *


DSCN0092

Nachdem ich den ersten Teil der Dilogie um Sage und Luca wirklich geliebt habe, konnte ich es einfach nicht erwarten, zu lesen, wie es mit den beiden weitergeht. Ich habe zu den Mädels im Gespräch immer wieder gesagt, dass dieses Buch eigentlich “Zerstöre mich. Nicht.” hätte heißen sollen, denn ich fühlte mich gleichzeitig völlig erledigt und total hibbelig. Ich wusste nicht wohin mit mir. Umso erleichterter war ich, dass meine Wartezeit so rapide gekürzt wurde– und empfinde es jetzt doch als Nachteil. Ich frage mich immer wieder: “Hätte ich “Verliere mich. Nicht.” mehr gemocht, wenn mehr Zeit dazwischen gewesen wäre?”

Natürlich machte Lauras wundervoller Schreibstil es mir leicht nur so durch die Seiten zu fliegen. Das Buch liest sich weg wie nichts, doch als so ungefähr bei der Hälfte stockte und fragte mich, wie sie all die kleinen, großen und riesigen Konflikte auf den paar Seiten noch auflösen will. Leider ging das bei ein paar tatsächlich nicht und so bleibt der Leser doch mit ein paar Fragezeichen zurück.

Ich wünschte wirklich, ich könnte den zweiten Teil genauso sehr lieben, wie den ersten, aber es geht nicht. Ganz besonders schwer liegt mir der Punkt “Klischee” im Magen. Während ich mich beim ersten Teil praktisch komplett von meinem Schubladendenken verabschieden konnte, machten wir sie in diesem Buch wieder auf und stopften die Charaktere ganz ungeniert hinein. Es gab so einige, für mein Empfinden, künstlich herbei gezauberte Dramen, auf die ich hätte verzichten können. Im Allgemeinen war die Story plötzlich viel zu vorhersehbar und erreichte mich emotional fast nie, was ich unheimlich schade finde.

Ach Mensch, ich möchte wirklich entnervt aufstöhnen. Ich hatte mir von diesem Buch so viel versprochen und je länger ich darüber nachdenke, desto enttäuschter bin ich. Lauras Art es langsam angehen und dann so richtig knallen zu lassen, gefiel mir beim ersten Band so gut. Nach und nach kamen die ganzen kleinen Details ans Licht und lassen so ein komplettes Bild entstehen, doch nach diesem Ende hätte es für meinen Geschmack einfach genauso intensiv weitergehen müssen. Stattdessen baut sich wieder über dreihundert Seiten Handlung auf, die längst da ist und die restlichen knapp einhundertfünfzig Seiten reichen einfach nicht aus, um der Geschichte ein würdiges Ende mitzugeben.

DSCN0080

Der folgende Absatz enthält auch Spoiler für Teil 2!

Wie hat sich Megan entschieden: studiert sie oder bleibt sie der Kunst treu? Wie hat Nora auf die Geschichte mit Alan reagiert? Ich verstehe nicht, wieso davon nicht eine Sekunde lang die Rede ist! Nach nicht einmal drei Jahren hat Sages Mutter wieder einen neuen Freund nach der Geschichte? Puh, das kann ich mir fast nicht vorstellen… Das klingt für mich viel zu sehr nach “Einmal Happy End für alle!”. Was ist eigentlich mit April und Cameron? Oder April und Conner? Und hat Gavin Sage an Silvester wirklich nur geküsst, damit sie nicht zusehen muss, wie Grace und Luca sich abschlabbern?

Schlussendlich kann ich nur sagen, dass “Verliere mich. Nicht.” im direkten Vergleich mit seinem Vorgänger weit weniger Tiefgang, Originalität und Emotionalität besaß und mich etwas enttäuscht zurückließ. Trotz Lauras tollen Schreibstils und einpaar schönen Momenten reicht dieses Buch einfach nicht an den ersten Teil ran und lässt zu viele Fragen offen. Somit kann ich es nur in die Kategorie Mittelding schieben, auch wenn es schmerzt…


Ich hätte mir so sehr gewünscht, dass die Geschichte von Sage und Luca ein großartiges Ende bekommt. Leider blieb es ihnen für mein Verständnis verwehrt. Was sagt ihr zu Band 2?

Signatur 2

11 Comments

Was ich kurz sagen wollte... (Dein Kommentar geht danach in die Prüfung zur Freischaltung! ♥)